Ausbau des Ringwalzwerks

Ganz groß in Rohrkragenteilen

Seit der Inbetriebnahme der neuen Produktionsanlage Anfang 2017 kann die Schmiedewerke Gröditz GmbH die komplette Abmessungspalette von Rohrkragenteilen herstellen – von etwa 600 bis hin zu 3.000 Millimeter Durchmesser. Dieses erweiterte Leistungsspektrum sorgt für eine erhöhte Nachfrage seitens der Industriekunden.

Rohrkragenteile sind wichtige Verbindungselemente zwischen Bohrrohren und werden beispielsweise für Bau- und Bohrgeräte im Spezialtiefbau eingesetzt.

Auftrag von international führendem Hersteller

Im Januar 2017 wurde eine Rahmenvereinbarung für die Lieferung der Rohrkragenteile unterzeichnet. Diese Erzeugnisse der Schmiedewerke Gröditz GmbH werden weltweit auf Baustellen zur Anwendung kommen. Allein im Jahr 2017 beläuft sich das Produktionsvolumen auf etwa 1.000 Stück Rohrkragenteile, mit Durchmessern von 600 bis 2.500 Millimeter. Dieser Umfang entspricht ca. 600 Tonnen.

Produktion auf zwei Ringwalzwerken

Die Rohteile werden als nahtlos gewalzte Ringe hergestellt und anschließend vergütet. Die technische Herausforderung besteht darin, dünnwandige Ringrohlinge mit Höhen von bis zu 560 Millimetern zu erzeugen und diese Elemente dann mechanisch zu bearbeiten. Dank modernster Produktionstechnik und speziellem Know-how können die hohen Anforderungen der Kunden optimal erfüllt werden.

Stützung von Bohrlöchern in nicht standfesten Böden

Die Verwendung der Bohrrohre erfolgt entsprechend der jeweiligen Drehmomente und Vorschubkräfte, die beim Bohren auftreten. Eingedreht werden die Bohrrohre mithilfe eines Drehantriebs am eigentlichen Bohrgerät. Auch die Eindrehung mittels Verrohrungsmaschinen ist denkbar. Wenn der Boden herausgelöst ist, werden die Rohre wieder gezogen und können erneut benutzt werden. Aktuell werden Bohrtiefen von bis zu 90 Metern erreicht.

Ansprechpartner

Brigitte Hettwer

Key Account Manager Nahtlos gewalzte Ringe - Wälzlager und Drehverbindungen / Bau- und Bohrgeräte - Schmiedewerke Gröditz GmbH